Graus-erkennst Du mein Potential und meine Zuneigung

Name: Graus/RESERVIERT
Rasse: Mischling (Vermutung Bracke-Galgo)
Geburtsdatum: 01/12/2019
Geschlecht: Rüde
Größe: aktuell 56cm, wird vermutlich 60-63cm
Aufenthaltsort: Tierheim EL ARCA DE SANTI, Spanien (seit 28.11.2020)
MMK: leicht positiver Leishmaniose-Titer, keine Krankheitsanzeichen,
Imunkur mit Motillium (01/2021), dann erneuter Test

Graus Video

Graus wurde nach der Stadt benannt, in welcher er gefunden wurde. Ein aufmerksamer Autofahrer sah Graus an der stark befahrenen Straße und benachrichtigte die Polizei. Diese wiederum informierte unsere Helfer im Tierheim, die sich trotz der Entfernung von knapp 50km sofort auf den Weg machten und Graus sichern konnten bevor etwas passiert.

Graus Video

So kam Graus also in der Arca de Santi an: hungrig, sehr dünn und verunsichert. Wir können nur mutmaßen, gehen aber davon aus, dass er länger auf der Straße unterwegs war. Mittlerweile hat er sich gut eingelebt und tobt mit den anderen Hunden durch den Auslauf. Er nimmt gerne Kontakt zu den Freiwilligen auf, ist dabei aber vorsichtig.

Da wir in Graus‘ Genen Bracke und Galgo vermuten, sollte man sich vorab mit den Rassemerkmalen auseinandersetzen. Beide Rassen haben einen ausgeprägten Jagdtrieb verankert. Eine konsequente, dabei jedoch sehr liebevolle Erziehung ist daher unabdingbar. Auch ein Antijagdtraining sollte man in Betracht ziehen. Der Galgo benötigt grundsätzlich viel Bewegung. Im Haus ist diese Rasse jedoch ruhig, ja nahezu unauffällig und fügt sich harmonisch ins Familienleben ein. Zum Charakter gehört auch eine angeborene Vorsicht. Der Galgo legt gegenüber Fremden ein distanziertes Verhalten an den Tag, ist dabei aber nicht aggressiv. Die Bracke ist mit einem unermüdlichen Spürwillen und mit einer sehr guten Nase ausgestattet. Sie wird seit jeher als Jagdhund geführt und zeichnet sich durch Wachsamkeit und Treue aus. Da sowohl der Galgo , als auch die Bracke, einen anhänglichen und sensiblen Charakter aufweisen, benötigen sie eine enge Bindung zu ihrem Hundeführer bzw. zu ihrem „Rudel“.

Graus braucht Menschen, die ihm Führung und Sicherheit geben können. Da er noch nicht so viel kennengelernt hat, sollte er das Hunde-ABC in der Hundeschule nachholen dürfen. Dabei hat er ganz bestimmt viel Freude. Mantrailing oder Objektsuche würden seiner sehr guten Spürnase sicher sehr entgegenkommen. Außerdem kann ihm ein souveräner, sozialer Ersthund sicher auch eine Hilfe sein.

Möchten Sie dem hübschen Burschen zeigen, was er bisher im Leben verpasst hat und was es bedeutet, ein Familienmitglied zu sein? Dann melden Sie sich bei Christian Mücke. Er wird Ihnen gern alle Fragen rundum Graus und den Vermittlungsablauf erzählen. Graus reist komplett geimpft, gechipt und mit dem EU-Heimtierausweis in den Pfötchen aus.

Kontaktadresse: Tierschutzverein Europa e.V.

www.tsv-europa.de

Graus im Jaunar 2021