Tula-hilf mir Vertrauen zu fassen

Name: Tula
Rasse: Mischling
Geschlecht: Hündin
Geburtsdatum: 10.02.2015
Ungefähre Größe: ca. 54 cm
Aufenthaltsort: Tierheim – Hogar de Asis/ La Carolina
Krankheiten: Keine
Kastriert: Ja

Tula lebt seit Anfang März auf einer Pflegestelle am Bodensee.

Es bricht einem fast das Herz, wenn man sieht, wie diese wunderschöne Hündin panisch umherläuft, von Angst getrieben. Hauptsache Abstand vom Menschen halten, scheint ihre Überlebensstrategie zu sein. Am liebsten würde sie sich wohl den ganzen Tag in einer sicheren Ecke verkriechen.

Und sie hat gute Gründe: In ihrem früheren Leben hat Tula nur eines gekannt: Hunger, Verachtung und Misshandlung. Sie hat viel Stärke bewiesen und vielleicht nur deshalb überlebt, weil Nachbarinnen des Besitzers ihr und ihrer „Mithündin“ Gilda aus Mitleid Essen zusteckten.

Nach vielen Jahren des Leidens schaffte es eine Freiwillige vom „Hogar de Asis“ endlich die zwei Hündinnen da rauszuholen und ihnen zum ersten Mal zu zeigen, was Zuneigung, ausreichend Nahrung und Zärtlichkeiten überhaupt sind. Gilda hatte dann das Glück, von einer Familie vor Ort adoptiert zu werden. Tula wartet noch…

 

 

Obwohl es ihr im „Hogar de Asis“ so gut geht wie noch nie zuvor, kann sie dort ihr Trauma unmöglich überwinden. So viel Mühe sich die Tierschützer auch geben, können sie doch ein richtiges, dauerhaftes Zuhause nicht ersetzen. Und das braucht Tula so dringend: ein Zuhause mit einer liebevollen Bezugsperson, die ihr Sicherheit und Liebe schenkt. Einen Menschen, der es ihr mit viel Geduld ermöglicht, ganz in ihrem eigenen Rhythmus Vertrauen zu fassen und ihre Angst abzulegen. Jemand, der ihr immer wieder zeigt und beweist, dass er ihr nie mehr wehtun wird.
Danach sehnt sich diese liebe Hündin von Herzen. Sie strahlt ein gutes Wesen aus, ist gutmütig und will keiner Fliege etwas zuleide tun. Sie hat schon mehrere „Mitbewohner“ in ihrem Zwinger gehabt und sich stets mit allen gut verstanden. Draußen hält sie auch von den anderen Hunden eher Abstand, zeigt aber keinerlei Aggressionen. Kann sie nicht weg, lässt sie Nähe zu, auch wenn sie diese noch nicht wirklich genießt. Ihre Augen drücken Skepsis und Angst (vielleicht auch ein bisschen Neugierde und Hoffnung) aus, während sie neuartige Erfahrungen wie Streicheln und Küsse inzwischen doch zulässt. Vielleicht ist das schon ein Resultat des Pheromon-Halsbands, das sie seit einigen Wochen trägt und das sie ein bisschen beruhigt. Definitiv aber ist es ein Zeichen, dass es nur eine Frage von Zeit, Geduld und Umfeld ist, bis aus dieser kleinen Verbesserung mehr wird. Bis die schöne und gute Tula den Menschen wieder vertrauensvoll und direkt in die Augen blickt, das Leben mit all seinen Streicheleinheiten und Spaziergängen genießt, und freudvoll statt panisch umherspringt!

Wollen Sie dieser wundervollen, gutmütigen jungen Hündin so ein neues Leben schenken? Vielleicht haben Sie sogar einen souveränen Ersthund, der Tula hilft ihre Angst zu überwinden? Nicole Steib klärt gerne unverbindlich alle offenen Fragen und bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen im Falle einer Adoption von Tula.

(Anm.: Pheromone übertragen Informationen und lösen so bestimmte Reaktionen aus. Einige haben eine beruhigende Wirkung und werden deshalb bei Angst- oder Stressproblemen bei Tieren eingesetzt.)

Kontaktadresse: Tierschutzverein Europa e.V.

www.tsv-europa.de